Im Märchenland

Letztes

Mandelhörnchen

Backofen auf 200℃ vorheizen

Folgende Zutaten zu einem klebrigen Teig verarbeiten:

200g Marzipanrohmasse (in kleine Stücke gezupft)

100g gemahlene Mandeln

100g Dinkelmehl (hell,kein Vollkorn)

70g Rohrzucker

2 Päckchen Bourbon Vanille Zucker

80ml Mandelmilch

30g Stärke

1 Messerspitze Backpulver

Prise Salz

Außerdem wird benötigt:

100g Mandelblätter

Vegane Schokolade

Die Zutaten für den Teig verkneten, es wird klebrig, mit einem Löffel Teig abstechen, zu halb Monde formen und in den Mandelblättchen wälzen, am einfachsten geht das, wenn die Hände feucht sind.

Anschließend wird das Ganze 10-15 Minuten bei 200℃ Ober-/Unterhitze gebacken, bis die Mandeln goldgelb sind, wenn sie soweit abgekühlt sind, dass man die Hörnchen anfassen kann, taucht man die enden noch jeweils in die Schokolade.

Dann noch abkühlen lassen und guten Hunger.

Advertisements

Kekse

Heute wurde gebacken, zum einen gab es Cookies nach diesem Rezept und anschließend Mandelhörnchen, das Rezept folgt im nächsten Beitrag.

Pilzpakete nach einer Woche

Ich finde es toll, wie man den Pilzen gefühlt beim wachsen zusehen kann, zumindest den Rosenseitlingen, die taubenblauen Austernpilze sind noch etwas schüchtern. Bei mir stehen die Pilze übrigens mit einer Wasserschale in einer klaren Kiste die nicht Luftdicht schließt, sonst wäre hier die Luftfeuchtigkeit zu niedrig.

So sehen sie heute aus, eine Woche nach dem Aufstellen:

Im Verlauf der Woche:

Pilze

Ich bin auf den Pilz gekommen, in meinem Keller wachsen wunderbare Speisepilze, ist aber zum Glück auch nicht schwer, man kann fertige Pakete im Internet bekommen, heute kam so ein Paket an, zwei Sorten Pilze, Taubenblaue Austernpilze und Rosenseitlinge.

Bis was wächst sollen nur 10 Tage vergehen, die Packung ist fertig präpariert, ich muss sie nur einschlitzen und den Beutel mit dem Pilzsubstrat für Ca 10 Stunden in Wasser legen, na, das wird doch direkt gemacht, ich versuche euch dann mal über den Fortschritt auf dem Laufenden zu halten, anbei ein paar Bilder, wie es aussieht.

Gefühle

Aktuell geht es mir nicht gut, ich bin krank und diverse Dinge belasten mich. Ich hab das Gefühl schuld zu sein, dass es Probleme mit Freunden meines Partners gibt, ich fühle mich nicht gut dabei, wir sind Samstag auf deren Hochzeit eingeladen und beim Gedanken daran bekomme ich Bauch weh, ich fühl mich nicht willkommen, eher als wäre ich ausgeladen.

Vielleicht passe ich ja doch nicht? Vielleicht reicht es nicht, wenn ich mich für ihn hübsch anziehe oder ähnliches? Ich weiß nicht was ich falsch gemacht habe, dass ich offensichtlich so unwillkommen bin, meine Gedanken rotieren, habe dank des krank seins ja auch viel Zeit zu grübeln, darüber, ob ich wohl falsch bin, darüber, dass ich ihn besser zu Parties alleine gehen lasse, die ihm wichtig sind, damit ich nicht störe, seine Freunde nicht mit meiner Anwesenheit belästige oder der unsagbar schlimmen Frage was es bei denen zu essen gibt, damit ich planen kann, ob das mit meinen Allergien geht, aber scheinbar ist das zu viel, und da ist wieder das Gefühl selbst zu viel zu sein, eine Last, die Freunde vergrault.

Aber ich kenne das ja schon, sollte es doch gewohnt sein, für andere war ich nicht intelligent genug oder zu dick, oder so, dann ist es jetzt eben falsch, dass ich nicht riskieren will Cortison zu benötigen, ich bin eben nicht kompatibel..

Salz

Oder auch: Wie ich ein Geschenk meines Partners für mich verändert habe.

Anfang des Jahres musste mein Partner zum Arbeiten nach Jordanien, seine freien Stunden dort hat er genutzt und sich das tote Meer angeschaut, mir hat er von dort Salzklumpen vom toten Meer mitgebracht. So sehr ich mich aber nun gefreut habe, dass er an mich gedacht hat, und mir diese Kristalle gesammelt hat, ich wusste nicht was ich damit machen soll, in die Ecke legen zum verstauben fand ich doof.

Nun lagen die Klumpen aber schon eine Weile in einer Kiste, unbeachtet und irgendwie nicht sonderlich nett behandelt, ich hatte sie wieder einmal in der Hand und hab beschlossen, die möchte ich als Schmuck. Nun neigt Salz aber dazu zu schmilzen, und farblos und langweilig ist es noch dazu.
Dann endlich hatte ich eine Idee, ich habe kleine Phiolen und getrocknete Blüten bestellt und habe nun zwei hübsche Anhänger, mir gefallen sie zumindest, natürlich sind da nur kleine Stückchen vom Salz drin, aber so hab ich für mich das Gefühl, das Geschenk auch zu würdigen und es nicht einfach lieblos in eine Ecke geworfen zu haben. Und ich trage manchmal eben etwas individuelles bei mir, was mir mein Liebsetr geschenkt hat :).

 

salz1

salz2

Einfach zwischendurch

Heute war ein schöner Tag, ich sitze gerade lächelnd in der Küche.

Heute hat ein befreundetes Paar geheiratet, naja, ich bin mit dem Bräutigam befreundet und mein Partner irgendwie auch, aber wir haben uns alle unabhängig kennen gelernt, abgesehen von einem Geburtstag war diese Hochzeit unsere erste gemeinsame Einladung bei Freunden, wir sind jetzt ein Jahr zusammen und vielleicht ist es mir auch deswegen wichtig, dass Freunde uns auch zusammen einladen. Außerdem sehe ich den Bräutigam viel zu selten und dass das Paar uns dabei haben wollte bedeutet mir einfach unheimlich viel. Gefahren bin ich aber alleine, meine bessere Hälfte ist krank, wäre er nicht krank gewesen, hätte er arbeiten müssen,ich wäre also auf jeden Fall alleine gefahren, aber das ist in Ordnung, gedanklich war ich ständig bei ihm, hätte diesen schönen Tag einfach gern auch mit ihm verbracht. Ich style und schminke mich nur selten, ich finde mich meist ohne tatsächlich auch ganz hübsch, meist mache ich es um meinem Partner zu gefallen, heute dagegen wollte ich einfach nur mir selbst gefallen, das hat auch echt gut geklappt, außerdem kannte ich quasi außer dem Brautpaar niemanden, das hätte Mich sonst abgeschreckt, heute aber irgendwie nicht, vielleicht lag es daran, dass ich mich so sehr gefreut habe, dass wir überhaupt eingeladen waren, und außerdem kann man ja auch neue Menschen kennenlernen.

Alles in allem einfach ein toller Tag, eine wirklich schöne Trauung, ein Paar, dass einfach nur gestrahlt hat und vielen sympathischen Menschen. Und im Herzen eben irgendwie meinen Partner dennoch an meiner Seite gehabt. Ich bin eben auch einfach sehr glücklich verliebt.

Freunde 

Ich bin nachdenklich,  ich fühle mich von „Freunden“ nicht mehr gewertschätzt, habe das Gefühl, der Kontakt würde nur noch von mir ausgehen,  ich wäre nur noch gut genug, wenn ich helfen kann. Das verletzt mich und ich denke, ich muss meine Prioritäten neu überdenken.  Muss mich selbst endlich als Priorität sehen,  statt mich ständig zurücksetzen zu lassen.  

Meistens klappt das auch schon echt gut, ich habe einen tollen Partner der mich hin und wieder darauf aufmerksam macht, wenn ich wieder mehr für andere tue als für mich und mein Leben funktioniert auch sonst ehrlich gut, ich bin glücklich. Ich hatte ein wunderschönes Wochenende und bin gerade richtig entspannt, nur eben nachdenklich. Zwischendurch war ich traurig, aber das ist falsch,  der Vergangenheit hinterher trauen hilft nicht, das Jetzt ist schließlich toll 🙂

Träume

Jeder hat doch irgendwie Träume und Wünsche, einer meiner war es immer, dass ich Rom sehe, dass ich nicht mehr nur von dieser Stadt lese, höre oder nur Bilder sehe, ich wollte schon so lange mal dort sein, und jetzt war es soweit, ich war in Rom.

Die Stadt ist unglaublich, ich wusste, dass 3 Tage viel zu kurz sind, aber, egal wie viel ich schon über Rom wusste, es war nicht genug.

Rom, mein Traum,

eine Traumstadt,

ich kann es kaum beschreiben, imposant, groß, lächelnd, grün, alt und neu, lärmend und doch voller stiller Oasen inmitten der Stadt, alte Götter neben christlichem Glauben, stille, grüne Orte, und plötzlich die Hauptstraße, überwältigend und mitten drin der Vatikan. Auch dort einfach nur unglaubliche, wunderschöne Orte, Kirchen, Denkmäler und Kunst.

Wunderbares Essen, faszinierende Kultur, so viele Eindrücke, die ich noch verarbeiten muss, aber für mich war es einfach nur wunderschön und ich bin mir sicher, dass ich zurück kehren werde.

 

 

Brownies mit Avocado

Wer Avocado mag, wird dieses Rezept lieben, die Avocados mache die Brownies unglaublich fluffig und weich, außerdem kommt kein zusätzliches Fett oder Ei oder dergleichen mit in die Brownies.

 

DSC_0205.JPG

 

Backofen auf 175 °C vorheizen

1 Avocado (geschält, Kern entfernt zermatscht)

60g Kakaopulver (Backkakao)

120g Dinkelmehl

120g Rohrzucker

2TL Backpuler

175ml Wasser(ich nehme immer welches mit Kohlensäure, ich bilde mir ein, der Kuchen wird dadurch fluffiger)

1-2 EL Schokoblättchen

 

Alle Zutaten miteinander verrühren bis ein klebriger Teig entsteht, abschmecken, nach Bedarf eventuell noch etwas Kakao oder Zucker zufügen, das ganze wird in eine Runde, mit Backpapier ausgelegte Springform gegeben und bei 175°C Ober-/Unterhitze 15-25 Minuten gebacken. Zwischendurch die Stäbchenprobe machen, damit die Brownies nicht zu trocken werden.

Ich habe anschließend noch etwas Schokoguss darauf verteilt, meine 3 Testesser waren begeistert, die Avocado schmeckt man ein wenig durch, das hat uns aber nicht gestört, sondern es empfanden alle als positives Geschmackserlebnis.