Im Märchenland

Autor-Archiv

Haarkreide

Eigentlich setze ich ja selten Bilder von mir hier rein, ich finde, die müssen einfach nicht sein, heute mache ich da aber eine ausnahme. Kennt ihr Haarkreide? Davon gibt es ziemlich viele verschiedene Farben, und natürlich wollte ich das Zeug unbedingt ausprobieren, Haarfarbe für einen Tag, ein Festival eine Party oder was auch immer, und am nächsten Tag ist alles wieder raus, klingt für mich total verlockend, und entgegen der Rezensionen, die ich so im Internet gelesen habe, fand ich es total einfach aufzutragen, es hielt super und sah auch nicht schlecht aus.

Hab es aber jetzt ausgespült und eine Haarkur reingemacht, die Haare trocknen leider etwas davon aus, aber da ich es nicht ständig mache, sehe ich es nicht als Problem. Meine Naturfarbe ist übrigens dunkelblond 😉

Und ausprobiert habe ich ein dunkles Lila, einen der helleren pink Töne, das helle Grün und Blau, wobei Blau auf dem Foto glaube ich nicht wirklich zu sehen ist.

Soooo genug geschwafelt, hier also nun das Ergebnis:

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.


vegane Schoko-Cookies

Gestern war mal wieder „Backtag“, ich habe diverse Rezepte gelesen und am Ende mich doch mal wieder an keins ganz genau gehalten und alles ein wenig vermischt, heraus gekommen sind leckere, vegane Schoko-Cookies, mein Testesser vorhin hat sie für gut und sehr lecker befunden 😉

Backofen auf 190°C vorheizen

Rezept für ca 40 Kekse

350g Dinkelmehl

1TL Natron

130g weißer Zucker

90g brauner Rohrzucker

175g Schokotropfen zartbitter

100g gehackte Mandeln

250g weiche Margarine

1P. Bourbon Vanillezucker

1TL Salz

Alle Zutaten miteinander verkneten, anschließend mit einem Teelöffel Teig abnehmen, diesen zu Kugeln rollen und aufs Blech drücken, etwas Platz zwischen den einzelnen lassen, da sie noch ein wenig auseinander laufen, anschließend 10-15 Minuten backen, bis die Kekse anfangen braun zu werden. Fertig 😉

 


Eierlikör Muffins

Heute wurde mal wieder für andere gebacken, mich hat eine liebe Bekannte gebeten, ihr Eierlikör Muffins zu backen, hier also nun das Rezept für 24 normal große Muffins:

 

Backofen auf 180°C vorheizen

 

5Eier

240g Puderzucker

300ml Eierlikör

200ml Öl

2P. Backpulver

1P. Vanillinzucker

320g Mehl

 

Eier mit Puderzucker und Vanillinzucker schaumig schlagen, anschließend alle weiteren Zutaten dazu geben, in die Muffinförmchen verteilen und bei 180°C ca. 20 Minuten backen. Auf einem Gitter abkühlen lassen und je nach Bedarf mit Puderzucker bestäuben oder mit Schokolade verzieren.

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 


Quarkauflauf

Ich esse aktuell wenig süßes, möchte ein wenig abnehmen, hatte heute aber Heißhunger und daher gab es zum Abendessen „frei Schnauze“ Quarkauflauf mit ca 420 Kalorien

Zutaten:
200g Quarkspeise Vanille
20g Haferkleie
1 Ei (trennen)

Quarkspeise, Haferkleie und Eigelb miteinander verrühren, Eiweiß steif schlagen und unter die Quarkmasse heben. Alles in eine feuerfeste Form geben und bei 175grad 10-20 Minuten backen. 

Tja, und mich macht das dann tatsächlich ziemlich satt und zufrieden 🙂

image


Zitronenkuchen

Ich liebe meine Darth Vader Form! 

Heute habe ich wieder die Drunken Darth Vader gebacken.  Außerdem eine Kastenform mit dem Rezept gefüllt und anschließend Sandkuchen gebacken.

Das Rezept für den Sandkuchen:

Backofen auf 175 Grad vorheizen

100g Margarine
90g Zucker
100g Dinkelmehl
1/2 Zitrone (der Saft)
2 Eier
25g Speisestärke
1 Prise Salz
1 P. Vanillinzucker
1TL Backpulver

Alle Zutaten mit dem elektronischen Handrührgerät verrühren,  anschließend in die 6 Muffinförmchen füllen und 30-45 Minuten backen.

Bei Bedarf einen Zuckerguss machen.  Ich habe heute mal pinken Guss verwendet

image

image

image


Die Kundentoilette

Aber es gibt auch echt ekelige Kunden: Ein Sprinter mit zwei Frauen und mehreren Männern hat getankt, und eine der Frauen bat um den Schlüssel für die Toilette, kein Problem, sollte sie natürlich haben. Kurz darauf kam ein Bekannter von mir herein und fragt, ob ich wüsste, dass hinter der Tankstelle, wo sich auch die Toilette befindet, die Männer in der Reihe gestanden und gegen die Tankstellenwand gepinkelt hätten.
Ich habe es nicht gewusst, doch der Schlüssel war wieder da und der Sprinter wieder weggefahren. Seitdem kontrolliere ich immer, ob auch alle brav zur Toilette gehen und nicht doch wieder die Rückwand der Tankstelle zweckentfremden, wenn viele Leute zeitgleich die Kundentoilette nutzen wollen.

Nach so einer Schicht in der Tankstelle muss natürlich auch das Kundenklo kontrolliert und gereinigt werden. Für gewöhnlich habe ich Glück, und es ist sauber, aber es passiert leider auch, dass mal was daneben geht. Und weil das peinlich ist, sagt man auch nicht Bescheid, sondern man gibt den Schlüssel ab und flüchtet. Ich möchte hier jetzt nicht näher darauf eingehen, was so alles daneben gehen kann, aber es ist wirklich äußerst ekelig, und ich bin froh, dass so etwas nur sehr selten passiert. Dass allerdings Papier, mit dem man sich die Hände abgetrocknet hat, auf dem Boden, statt im Müll liegt, passiert ziemlich häufig, oder dass, das Klo nicht richtig abgespült wurde. Ist schließlich nicht die eigene Toilette.

Aber, es soll bei Kollegen schon weit schlimmer gewesen sein, als bei mir. Die Toilette ließ sich nicht mehr richtig abspülen, oder ein Kunde war nicht schnell genug und das meiste ging daneben… .


Drunken Darth Vader

oder auch „Whisky Muffins“

für ca. 8 Muffins

 

Backofen auf 160°C vorheizen

Zutaten:

100g Margarine

100g Zucker

125g Dinkelmehl

2 Eier

1 Prise Salz

1/2 P. Backpulver

2 EL Kakao

1 P. Vanillinzucker

100ml Whisky

80g Schokoblättchen

50ml Milch

 

Zubereitung:

  • Eier trennen
  • Eigelb mit Margarine und Zucker schaumig schlagen
  • Eiweiß mit Prise Salz zu Eischnee schlagen
  • Alle Zutaten bis auf Schokoblättchen und Eischnee gut miteinander verrühren (elektr. Handrührgerät)
  • Eischnee und Schokoblättchen vorsichtig unterheben
  • in die Muffinförmchen füllen (wenn es keine Silikonformen sind, müssen die Formen gefettet werden)
  • auf mitlerer Schiene bei 160°C 45-60 Minuten backen, zwischendurch Stäbchenprobe machen, bei bedarf mit Schokoglasur überziehen

 

 


Tja..

Ich habe noch gar keinen Jahresrückblick gemacht, das möchte ich dann jetzt noch tun 😉

2015, viel ist passiert,  meine Schrauben aus der Hüfte sind raus gekommen, ich habe wieder angefangen zu arbeiten, habe wie immer viele Entscheidungen getroffen, von denen ich nicht eine einzige bereue!!!  War verliebt, habe mich getrennt, habe Freunde wiedergefunden und hatte wunderbare Tage an der Nordsee mit zwei richtig tollen Menschen! Und konnte schließlich die letzten Tage des Jahres in Berlin genießen und dort Spaß haben.

Natürlich gab es auch irgendwelche Sachen die mir nicht gefallen haben, aber die sind nicht so wichtig wie all das schöne 😉

Vorsätze für dieses Jahr habe ich aber keine, und ihr?


Bilderrätsel

Ich bin im Urlaub, ehrlich,  ich bin weg! Habe mein Handy nicht mit und finde es unglaublich entspannend,  kein Steffi kannst du mal,  machst du mal oder ähnliches! Kein „der ist böse zu mir,  Regel das!“
Keine Mauern, keine ständigen Sorgen,  dass jemand um Hilfe bittet oder sonst was will 🙂

Da ich aber den wenigsten verraten habe wo ich bin heute ein kleines Bilderrätsel, wo bin ich? Die,  denen ich es gesagt habe sollten natürlich nicht mit raten 😉

Bis demnächst dann!

image

image

image

image


Märchenland

Mein Leben – das Märchenland,  ich – die Froschkönigin..
Man sollte meinen,  dass es irgendwann ruhiger wird, aber das wird es nicht, dafür bin ich wohl zu aktiv.
Rehe, Hexen und Geschichtenerzähler, oder wie man die, die mir begegnen nennen will, die einen muss man locken,  immer wieder und doch bleiben sie scheu. Andere dagegen sollte man meiden, weil sie einfach falsch sind und mit Versprechungen locken..  Tja und natürlich die Erzähler.. Was macht man mit denen? Am besten auch nicht jedes Wort auf die Goldwaage legen.  Ihr merkt, ich denke wieder viel nach und doch hüpfe ich mit einem Lächeln auf den Lippen durch mein Leben.  Schauen wir mal, was mein Märchen noch so für Seiten hervor bringt 😉

image


Sehnsucht

An manchen Tagen wünscht man sich, dass das Telefon klingelt und diese angenehme, tiefe, weiche Stimme sagt „hey süße“, und man weiß, da ist ein Freund der alles versteht, der euch kennt,  den ihr ständig vermisst.  Noch schöner wäre es ihn endlich wieder zu sehen, aber im Augenblick?  Mir würde es reichen zu hören, wie es ihm geht, dass er noch da ist, mir würde eben das „Hey süße“ im Augenblick wahrscheinlich die Welt bedeuten.
Einfach die Stimme meines besten Freundes hören,  reden, lachen und immer die Sehnsucht und die Frage, wann werden wir uns wieder sehen?


Keksseee

DSC_0106.JPG

Es Weihnachtet sehr, also backe ich wieder ganz viel, hier mal eine Übersicht der Rezepte, die ich dieses Jahr bisher gebacken habe:

 

Kokos Herzen

DSC_0022

 

saure Sahne Plätzchen

DSC_0104

 

Vanille Kipferl

DSC_0020

 

Whisky Kekse

DSC_0032_19

 

Marmeladen Plätzchen

IMG_2493

 

Spritzgebäck

IMG_2301

 

Ausstechkekse

 

 


Kokos Herzen

100g Butter

100g Kokosraspel

150g Dinkelmehl

75g Zucker

1 Eigelb

1Prise Salz

rosa Zucker (Dekor Zucker)

etwas Milch

 

Alle Zutaten gut miteinander verkneten, da ich keine Küchenmaschiene habe, mache ich das mit den Händen, anschließend den Teig ca 1 Stunde kalt stellen.

Backofen auf 200°C vorheizen, Teig ausrollen, Herzen ausstechen, auf ein Backblech legen, mit Milch einpinseln und rosa Zucker darauf streuen, ca 8-11 Minuten backen.

 


Saure Sahne Plätzchen

500g Mehl

300g Saure Sahne

300g Margarine

1 Packung Hagelzucker

1 Tasse Milch

etwas Mehl zum ausrollen des Teiges

Förmchen

 

Mehl, Margarine und Saure Sahne zu einem  Teig verkneten, dünn ausrollen (Mehl drunter sonst klebt es), mit Milch bepinseln und dann in den Hagelzucker drücken, den Hagelzucker dafür am besten auf einen Teller geben. Anschließend bei 180°C ca 10-15 Minuten backen bis die Plätzchen goldgelb sind.

 


Nie gut genug und immer zuviel..

Ich war heute mit einer Freundin unterwegs. Wir haben unter anderem darüber gesprochen, wieso ich so schüchtern bin immer mal. Was mich jedesmal so verunsichert… .  Es sind die Menschen,  die mich verunsichern, ich weiß nicht wie ich richtig mit jemandem umgehe, wenn ich jemanden mag will ich diese Person betüddeln und das ist zuviel, ich bin zuviel!
Ich kann damit nicht umgehen und werde stiller, ziehe mich zurück. Ich bin nervig, ich bin erdrückend, ich bin anhänglich,  eben zuviel und doch nie gut genug.  Ich bin zu laut, nicht immer gestylt,  gebe nicht viel auf Status oder Geld.  Meine Augen sind ein wenig zu schief,  die Nase zu lang, die Haare zu ungebändigt und ich zu still, zu unauffällig, eben das Mädchen im.Hintergrund was sich kümmert und selten auffällt.  Zu kompliziert, zu eingespannt… 

Ich könnte diese Liste ewig weiterführen, im Grunde fühle ich mich einsam obwohl ich wirklich tolle Freunde habe und ich habe keine Ahnung wieso..


Feierabend

Abends machen wir um 22 Uhr zu, dann ist eben Feierabend, und die Autofahrer müssen sich eine andere Tankstelle suchen. Da wir aber ziemlich nah an der Autobahn liegen, kommen eben auch viele LKWs, einen Abend, 21.58Uhr hatte ich die Tankstelle soweit schon aufgeräumt, die Regale aufgefüllt und ich war gerade dabei das Wechselgeld für die Kollegin von der Frühschicht fertig zu machen, da fährt ein LKW an eine Säule und beginnt zu tanken, an sich nichts Besonderes, dennoch bin ich hinaus gegangen und habe ihn darauf hingewiesen, dass ich in zwei Minuten die Tankstelle schließe. Das sei kein Problem, seine Antwort. Nun, für ihn war es offensichtlich kein Problem, denn 22.10 Uhr (10 Minuten nach Feierabend!!!) kam er gemütlich herein, beschwerte sich, dass die Kühlschränke zu waren und bezahlte Bar mit ziemlich viel Kleingeld.
Eine halbe Stunde später hatte ich dann das Wechselgeld für die Frühschicht neu gezählt, meine Schicht abgerechnet und konnte draußen die Feuerlöscher abhängen und endlich Feierabend machen.

Oft passiert es auch, dass Autofahrer sehen, dass in der Tankstelle nach 22 Uhr noch Licht brennt, weil ich eben ab und zu die Regale noch auffülle, oder meine Sachen zusammenräume, dann fahren sie auf den Hof und wollen tanken.
Zitate dazu „Ihr habt schon geschlossen, ja? Aber meine Kippen kann ich noch eben bei euch kaufen, oder?“

Können sie für mich nicht eine Ausnahme machen? Ich möchte doch nur mein Auto volltanken…“

Warum machen sie denn schon zu?“

Wo soll ich denn jetzt tanken?“

(Am besten gegenüber?! Die haben durchgehend geöffnet.)

Kann ich nicht doch noch bei euch tanken, die anderen sind mir zu teuer?!“

Drohgebärden, die auf ein Nein folgen, sind leider auch nicht selten, obwohl es weniger geworden sind, seit ich abends nicht mehr alleine in der Tankstelle stehe.


Ich habe keine Lust mehr…

…dass ihr euch nur an mich erinnert, wenn ihr plötzlich single seid.

…dass irgendwelche Kerle glauben, ein recht auf meine Zeit zu haben.

…ständig die zu sein, die sich kümmert.

…mich anschnauzen zu lassen, wenn ich krank bin.

…schuld zu sein, wenn etwas nicht klappt.

…unsicher zu sein.

…Angst zu haben.

…mich rechtfertigen zu müssen, wenn ich Entscheidungen treffe.

…dass ihr mich in Watte packt, weil ihr mich für schwach haltet.

…dass Geschenke die ich mache, in Stress enden :(.

…dass nie Ruhe ist, und immer neuer Mist passiert.

…ständig zu kämpfen, damit es weiter geht.

 

 

Ich möchte Leben, einen Moment keine Sorgen haben, ohne Alpträume aufwachen, lächeln können, ohne dass im nächsten Moment jemand, den ich gern habe traurig oder krank ist. Ich möchte wach werden und wissen, dass es meinenFreunden gut geht, und sich auch Niemand um mich sorgen muss.

 


Gedankenfragmente

„Wo kämen wir hin, wenn jeder sagte, wo kämen wir hin und keiner ginge, um zu sehen, wohin wir kämen, wenn wir gingen.“
Kurt Marti

Tja.. Ich bin schon wieder nachdenklich.  Vertrauen, Angst, Angst zu vertrauen, Angst verletzt zu werden, aber wenn ich mich immer nur verstecke, nicht hinaus gehe und schaue, wo der Weg mich hinführt,  bleibe ich auf einer Stelle, das möchte ich nicht. 
Ich weiß nicht was richtig ist, aber ich weiß, dass ich mich ständig fragen würde „Was wäre wenn“, also die Unsicherheiten, die Angst irgendwie überwinden,  vertrauen ist schließlich schon da.. Ich muss mich nur trauen.. 


Chatprotokoll

Manche Menschen sollten kein Auto haben!!

Ich arbeite in einer Tankstelle, absolut kein schwieriger Job, aber es macht mir Spaß und ich bin tatsächlich die, die grinsend hinter der Theke steht und wo man sich jedesmal fragt: wieso grinst die so?

Tja, heute hatte ich aber so einen Tag,  wo ich mich frage, was in den Menschen vor sich geht die bei mir tanken.  Eine Frau, so Mitte bis Ende 40 tankt für 2 Euro, kommt rein und sagt es geht nicht, fährt an eine andere Säule,  kommt wieder rein, unsere Säulen seien alle kaputt. Ich bitte Sie einen Moment zu warten ich würde rauskommen ihr helfen,  geht ihr Auto nicht mehr an, es klingt sehr nach einer leeren Batterie.Ich biete ihr an, dass wir das Auto gemeinsam wegschieben, sie setzt sich hinein ich versuche zu schieben und das Auto wackelt nicht einmal: Handbremse!  Auf Nachfrage sagt sie diese sei nicht angezogen, naja, hat sie dann gelöst. 

Schließlich kommen ein paar nette Kerle dazu uns helfen, ich gehe wieder rein zum kassieren und Weise die Kundin darauf hin wo sie ihr Auto abstellen soll.

Tja und damit nimmt das Desaster seinen Lauf, sie hat ihr Auto natürlich nicht dorthin gestellt sondern auf die Tankdeckel,  die komischen Metall Platten im Boden haben schließlich absolut keinen Sinn! Sie ist auch nicht noch einmal zu mir hinein gekommen, aufmal war sie weg, und ich stand da mit dem Auto, hatte keinen Namen, nichts. 

Einige Telefonate später wusste ich wer sie war und habe dort angerufen, erklärt, dass das Auto nicht auf unserem.Tank stehen bleiben könne, da ich noch den Tankwagen erwarte. Ich wurde angeschnauzt… 

Irgendwann erschien sie wieder, schaute böse zu mir hinein kam aber nicht, ihr Sohn hat ihr dann geholfen und das Auto überbrückt, keine 2 Meter Später hat sie es abgewürgt und natürlich ging es wieder nicht an, meine Hilfe habe ich nicht nochmal angeboten, nur noch beobachtet wie sie das Auto zur Straße geschoben haben.. 

Frage mich in solchen Momenten tatsächlich ständig,  ob die Menschen gar nicht nachdenken, sicherlich mag die Dame verwirrt gewesen sein, aber Auto stehen lassen und wortlos gehen? Ich verstehe es nicht..


Whiskeykekse

250 g Margarine

100g Puderzucker

1 Päckchen Vanillezucker

40g Dinkelmehl

250g Speisestärke

30 g Schokoraspel

3 EL Whisky (ich hab Tullamore Dew genommen)

1/2 EL Instantkaffeepulver

1 EL Kakaopulver (ungesüßt, dunkel)

Schokoglasur
Backofen auf 175°C vorheizen

Puderzucker mit Margarine schaumig rühren, nach und nach alle weiteren Zutaten zugeben.

Aus dem Teig mit Teelöffeln Kugeln formen, auf dem Backblech verteilen und mit einer Gabel andrücken (Ich habe die Gabel nass gemacht und immer wieder zwischendurch ins Wasser getaucht, da der Teig sonst ständig dran hängen geblieben wäre)

 

Plätzchen ca. 15 Minuten bei 175°C backen, anschließend nach bedarf mit Schokoglasur überziehen.

 

Guten Appetitt!

 

DSC_0032_19DSC_0030_20


Weil ich manchmal schreiben muss..

… heute ein Eintrag, weil ich meine Gedanken ordnen muss, und weil ich weiß, dass dieser eine gute Freund hier ab und zu mit liest, und ich mich seit Tagen nicht mehr gemeldet habe.

Ich habe im Augenblick viel Stress, im Ehrenamt, im privaten. Ich muss gerade ein wenig damit jonglieren, was ich selbst will, und was meine Freunde möchten.
Ich bin immernoch nicht wieder gesund, aber das wird schon, letztes Wochenende war ich mit zur Beiz, also Jagd mit Greifvögeln, es war interessant den Tieren zuzusehen, die Gegend fand ich auch toll, Dünen und was mich wirklich richtig gefreut hat: Ich konnte mehrere Stunden gehen, ohne, dass meine Hüfte gezickt hat. Das war toll, ich habe zwar diverse kleine Blessuren von dem Tag, aber ich hätte vor 2 Jahren nicht einmal eine halbe Stunde gehen ausgehalten. Ich bin einfach zufrieden, dass die Operation, so schlimm ich die Zeit danach auch fand, so sehr geholfen hat.

Ich fahre zwischen Weihnachten und Silvester für ein paar Tage weg, wohin? Das ist mein Geheimnis, ich werde berichten wenn ich zurück bin, mein Handy lass ich zu Hause, habe deswegen schon einige Reaktionen bekommen, dass das nicht geht, und so. Tja, ich möchte jemanden besuchen und da nicht ständig irgendwelche Nachrichten vom Job, Ehrenamt oder sonstiges bekommen, und da fange ich an mit meinem Freundeskreis zu jonglieren. Meine Freunde machen sich Sorgen, am liebsten würden meine Freunde mich in Watte packen, glaube ich, aber das funktioniert nicht. Ich bin kein Mensch, den man ausbremsen kann, nicht einmal die Op hat mich groß ausgebremst, ihr seht, dass ich mache was ich will, und ich sehe, dass ihr daran zu schlucken habt, aber mal ehrlich:

Ich habe mir noch nie groß was sagen lassen, ich habe immer gemacht, was ich für das richtige gehalten habe und das ist auch verdammt gut so. Ich freue mich, dass ich solche Freunde habe, aber, ich bin mir sicher, ihr werdet auch damit klar kommen, wenn ich wieder regelmäßig unerwegs bin, backe, feiern gehe, kletter, tja, und irgendwann auch tanzen. Und eben einfach mal jemandn besuchen den ihr nicht kennt. 😉 Ich hab euch gern, ich werde berichten, wenn ich Silvester wieder zu Hause bin und die 4 Tage die ich nicht erreichbar bin? Tja, einfach alle lieb sein und keinen Mist bauen 😉

 

Soooo und gleich mache ich Salat, heute Abend geht es dann zu einer Geburtstagsfeier, morgen arbeiten und Sonntag? Da mache ich einfach mal gar nichts!


Zwischendurch ein Gruß

Bald kommen wieder Rezepte, Montag habe ich Whisky Kekse gebacken, die kann ich euch nicht vorenthalten. Momentan ist es bei mir ruhiger, ich bin nicht ganz fit,  gestern bin ich einfach mal umgefallen, habe ja auch sonst keine Probleme.  Dafür war ich eben Baden 🛀,  so richtig schön entspannt, mit meinen beiden Fröschen natürlich ;).  Tja, und das war es im Augenblick auch fast von mir, ich lese viel, probiere Rezepte aus, arbeite und erhole mich.

Ein schönes Wochenende wünsche ich 😉

Aranae

image

imageimage

P.S.: Kennt ihr dieses, an einen Menschen gewöhnen? An seine Nachrichten, die jeden Tag kommen? Beim aufwachen manchmal schon? Und wie einem dann diese kleine Nachricht fehlen kann, wenn an einem Tag aufmal nichts kommt?


Impressionen der letzten Tage

Ich habe aktuell eine Gehirnerschütterung,  ansonsten geht es mir gut, wie immer habe ich in der letzten Zeit viel gebacke und gekocht, dazu habe ich ein paar Impressionen für euch (Apfel-wein-rolle, Schinken Wraps, gedeckter Bratapfel Kuchen, Kekse, donuts, Kürbis Suppe, Erdbeertorte usw.). Außerdem hatte ein lieber Arbeitskollege Geburtstag und ich durfte das Geschenk organisieren und mich ein wenig daran kreativ austoben 🙂
Außerdem war am Wochenende eben Halloween 😉

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image


Was mich beschäftigt

Tja, da ist der Urlaub schon wieder vorbei, aber toll war es. Wir waren in Ostfriesland, genauer, wir waren am Dollart. Der Dollart, so lernt man es glaube ich auch heute noch in der Schule, ist eine 90km² große Meeresbucht. Nordsee eben. Da wo wir waren war es wunderbar ruhig, ich fand es toll und ich glaube meine Begleiter waren ebenfalls begeistert.

Für mich ist es ein nach Hause kommen gewesen, ein ankommen bei mir selbst. Es ist einfach soviel passiert die letzte Zeit und ich musste endlich mal runter kommen. Ich war überdreht, hatte nur dumme Sprüche drauf, war albern, zu schrill, zu laut, zu falsch.
Ich hab aktuell das Gefühl, in mir zu ruhen, das gefällt mir, ich konnte am Meer sitzen und völlig versinken, alles um mich herum vergessen.

IMG_2954

IMG_2994

IMG_2984

Gestern Abend haben mich dann Freunde abgeholt und wir waren hier am Kanal, das war auch schön, wir haben Riesenseifenblasen gemacht, mein neues Hobby. Seifenblasen sind toll und Riesenseifenblasen ganz besonders und eigentlich auch gar nicht so schwer. Allerdings hat es einige Zeit gedauert, bis ich raus hatte, mit was für einer Seifenmischung es klappt. Ich komme im Augenblick mit dieser am besten klar: 900ml Wasser, 100ml Fairy ultra und 2g Kleisterpulver miteinander verrühren und ein paar Stunden ruhig stehen lassen.

Ich bin sehr nachdenklich, möchte und kann nicht mehr flirten, meine dummen Sprüche sind weniger geworden, aber ich bin nicht weniger fröhlich, sondern eben einfach nur ruhiger. Mal schauen, wo der Weg mich hinführt, wie es weiter gehen wird. Ich habe mich am Wochenende sogar getraut, einen Bikini zu tragen bei dem man die Narbe meiner Hüftoperation sehen kann. Natürlich scheint das Teil nur mich zu stören. Wieso ist das eigentlich so? Ich mein, rein von der Vernunft und der Logik her, sollte ich stolz auf meine Narben sein, ich habe eine Umstellungsosteotomie hinter mich gebracht und es fällt kaum noch auf, wenn ich gehe, stehe, arbeite oder sonstiges, dass ich vor einem Jahr noch mit Krücken unterwegs war und auf andere angewiesen. Aber die Narben versuche ich dennoch zu verstecken, aus Angst, dass sie auf andere abstoßend wirken könnten, statt mich zu freuen, dass ich schmerzfrei bin. Aber wie war das, Erkenntnis ist der beste Weg zur Besserung? Ich arbeite dran… .